Sie haben Beton gegossen und die Bäche der Megacity geschlossen

Ernsthafte Risiken bergen die für den Bau freigegebenen Streams in Istanbul, die mit Mietpolicen konkretisiert wurden. Im Jahr 2009, bei der Flutkatastrophe von Ayamama, bei der 31 Menschen starben, haben wir gesehen, dass die auf den Bachbetten gebauten Strukturen den Bauunternehmern nichts als Geld und den Bürgern eine Katastrophe bringen.

Sie haben Beton gegossen und die Bäche der Megacity geschlossen

DİLARA MŞEK

Die konkrete Liebe zur Regierung reißt die Städte ins Verderben. Obwohl die Regierung, die der Natur aus Profitgründen irreversible Schäden zufügt, jedes Hochwasser als „Naturkatastrophe“ abtut, offenbart sich in jedem Regen eine unregelmäßige und ungeplante Urbanisierung. Dass der geplante Wohnbedarf nicht gedeckt wird, erhöht den Druck auf die Bachbetten. Bei jeder Flutkatastrophe richtet sich der Blick auf die Bachbetten, an denen eingegriffen wird. Denn wenn diese Betten verengt und für den Bau geöffnet werden, werden die Regenfälle zu Katastrophen und fordern Menschenleben.

Nicht aus den Erfahrungen gezogene Lehren wiederum führen zu folgenden Fragen: Warum wird nichts unternommen? Warum sind die Flussbetten für den Bau offen? Warum werden Infrastrukturarbeiten nicht durchgeführt?

Tatsächlich ist die Antwort klar: Die Priorität der Regierung ist nicht die Forderung der Bürger nach einer lebenswerten und sicheren Stadt, sondern die Taschen ihrer Unterstützer mit Ausschreibungen für die urbane Transformation zu füllen.

In Istanbul, wo 18 Millionen Menschen leben, bereiten die über den Bachbetten ragenden Bauwerke den Boden für eine mögliche Katastrophe. Als eine der Hochwasserkatastrophen mit den meisten Todesopfern wurde die Flutkatastrophe vom 8. bis 12. September 2009 in der zur Miete geöffneten Megacity verzeichnet, bei der aus allen Grünflächen Miettürme aufragen. Durch die Überflutung des Ayamama Creek auf der europäischen Seite Istanbuls kamen 31 Menschen ums Leben, 3.000 816 Häuser und 1.000 490 Arbeitsplätze wurden beschädigt. Das Hochwasser, das einen finanziellen Schaden von 150 Millionen Euro verursachte, litt am meisten unter den Bauten wie Fabriken, Autobahnen und Brücken in der Nähe des Bachbettes sowie den Siedlungen in der Nähe des Bachbettes.

WO SIND DIE MILLIONEN, die für die Rückgewinnung ausgegeben werden? ….

https://www.birgun.net/haber/megakentin-dereleri-beton-dokup-kapattilar-357816

Das könnte dich auch interessieren …

Leave a Reply

Your email address will not be published. Required fields are marked *

Solve : *
25 − 17 =